Strukturreform der Landeskirche - Als Schwesterkirchgemeinden gemeinsam auf dem Weg - Kirchgemeinde Großolbersdorf

Großolbersdorf
          Jahreslosung 2019
Suche Frieden und jage ihm nach!
                           Psalm 34,15
Direkt zum Seiteninhalt

Strukturreform der Landeskirche - Als Schwesterkirchgemeinden gemeinsam auf dem Weg

In den Kirchenboten September – November 2018, Dezember 2018 – Februar 2019 und Juni – August 2019 wurde ja bereits über die anstehenden strukturellen Veränderungen in unserer Landeskirche berichtet und auch über die Schritte, die in unserer Region diesbezüglich bereits gegangen worden sind. Jetzt liegt für unsere Region ein Ergebnis vor, über das im Folgenden berichtet werden soll. Ausgehend von der Vorgabe unserer Landeskirche in der Schrift „Kirche mit Hoffnung in Sachsen“ wurde der Kirchenbezirk Marienberg in 4 Regionen aufgeteilt. Da die Region Zschopau, der unsere Kirchgemeinde zugeordnet wurde, sehr groß ist, wurde diese wiederum in 2 Struktureinheiten aufgeteilt, innerhalb derer eine engere Vernetzung des kirchgemeindlichen Lebens angestrebt wird. Die Kirchgemeinden Drebach, Großolbersdorf, Großrückerswalde, Mauersberg, Schönbrunn und Wolkenstein haben sich daraufhin auf den Weg gemacht, um gemeinsam zu überlegen, wie zukünftig Aufgaben und Dienste gemeinsam gestaltet und bewältigt werden können. Das war schon deshalb notwendig und sinnvoll, weil einige hauptamtliche Mitarbeiter unserer Kirchgemeinden ihren Dienst bereits seit einigen Jahren auch in benachbarten Kirchgemeinden versehen, wodurch schon gute Verbindungen entstanden sind.
Im Juni dieses Jahres haben die Kirchenvorstände der beteiligten Kirchgemeinden nach Abschluss eines gründlichen gemeinsamen Beratungsprozesses beschlossen, sich als Schwesterkirchgemeinden zu verbünden. Dafür wurde ein Schwesterkirchvertrag abgeschlossen. Ab 1. Januar 2020 tritt dieser neue Schwesterkirchgemeindevertrag zwischen den
Kirchgemeinden Drebach, Großrückerswalde, Großolbersdorf, Mauersberg, Schönbrunn und Wolkenstein in Kraft. Was bedeutet das konkret?
Jede Kirchgemeinde bleibt selbständig bestehen und behält ihren eigenen Kirchenvorstand. Der berät weiterhin über das Gemeindeleben, Ortsgesetze, Finanzen, Anstellungsfragen im technischen Bereich, Bauangelegenheiten, Angelegenheiten des Friedhofes und vieles andere mehr. Darüber hinaus wirken die Schwesterkirchgemeinden,
insbesondere die Pfarrer und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst, zusammen.
Neu ist, dass alle Pfarrer und Mitarbeiter im Verkündigungsdienst (Kantoren, Diakon und Gemeindepädagoginnen) dieser sechs Schwesterkirchgemeinden einer Kirchgemeinde, der sogenannten „anstellenden Kirchgemeinde“, zugeordnet bzw. bei ihr angestellt sind. Trägerin der Pfarrstellen und anstellende Kirchgemeinde wird ab 2020 die Kirchgemeinde Wolkenstein sein.
Neu ist außerdem als überregionales Gremium der „Verbundausschuss“. Er setzt sich aus den Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der sechs Schwesterkirchgemeinden zusammen.
Er wird die Koordinierung der Aufgaben übernehmen, die alle Gemeinden betreffen, vor allen Dingen die Entwicklung der weiteren Zusammenarbeit und Planung gemeinsamer
Aktivitäten. Dazu zählen die Gottesdienstplanung, die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Seniorenarbeit, Kirchenmusik, Diakonie, Erwachsenenbildung, Öffentlichkeitsarbeit und die Kasualien. Der Verbundausschuss wird auch über die Anstellungsverhältnisse der gemeinsamen Mitarbeiter im Verkündigungsdienst und deren Dienstausübung beraten und beschließen.
Das Zusammenwirken der einzelnen Kirchgemeinden soll dazu dienen, dass wir auch zukünftig unter sich verändernden Bedingungen als Gemeinde Jesu Christi in der Region und vor Ort unseren Glauben leben und ihn weitergeben können. Dazu bündeln wir unsere Kräfte.
Als Kirchvorsteher ist uns beim Blick auf den unterzeichneten Vertrag deutlich: Das ist nur ein Rahmen. Wir werden ihn in den nächsten Jahren mit Leben füllen müssen. Ob uns das gelingt, hängt wesentlich auch von unserer Bereitschaft dazu ab.
In Großolbersdorf laden wir am Reformationstag, dem 31.Oktober 2019, im Anschluss an den Gottesdienst zu einer Kirchgemeindeversammlung und zu einem gemeinsamen Mittagessen ein. Dort wird der Kirchenvorstand über die neue Form der Zusammenarbeit berichten und Fragen beantworten. Alle Gemeindeglieder sind herzlich dazu eingeladen!

Pfarrer Frank Bliesener

Kirchgemeindeversammlung am 31. Oktober 2019
Im Anschluss an den gemeinsamen Gottesdienst in Großolbersdorf, mit gemeinsamem Mittagessen für ALLE.
Der Kirchenvorstand berichtet über seine Arbeit, insbesondere über die strukturellen Veränderungen und den neuen Schwesterkirchgemeindebund mit unseren Nachbargemeinden ab 2020.
         
       
Hauptstraße 11
09432 Großolbersdorf
Tel. 037369 9618
Fax 037369 88301
kg.grossolbersdorf@evlks.de
Mit freundlicher Unterstützung
Großolbersdorf
Zurück zum Seiteninhalt